Unser Wildpark im Interview

Unser Wildpark im Interview

Siegfried Günther: „Wenn die Besucher Spaß und Freude an den Tieren haben, ist das die schönste Belohnung für mich.“

Damit Sie wissen, wer die Menschen hinter dem Wildpark Völlinghausen sind, stellen wir Ihnen in lockerer Folge ehrenamtliche Mitarbeiter aus Arbeitskreis und Förderverein vor. Den Anfang machen wir mit Siegfried Günther. Der 64-Jährige ist in Völlinghausen geboren und aufgewachsen. Mit 17 Jahren kehrte er dem Möhnesee aus beruflichen Gründen den Rücken, kehrte aber schon nach elf Jahren wieder nach Völlinghausen zurück. Nach nunmehr 44 Jahren bei der Polizei genießt Siegfried Günther mittlerweile seinen wohlverdienten Ruhestand.

 

Siegfried, was verbindest du mit dem Wildpark Völlinghausen?

Sehr viele schöne Erinnerungen. Als Kind war ich schon gerne am Wildpark und jetzt komme ich mit meinen Enkeln hier her. Gemeinsam sammeln wir Eicheln und Kastanien und füttere die Tiere. Am liebsten wollen sie gar nicht mehr gehen, wenn wir hier sind.

Wie bist du zum Arbeitskreis gekommen?

Bereits während meiner aktiven Arbeit bei der Polizei bin ich von Mitgliedern des Arbeitskreises angesprochen worden, ob ich nicht im Arbeitskreis mitmachen möchte. Seinerzeit habe ich immer gesagt, dass ich gerne mit dabei bin, aber erst, wenn ich in Pension bin. Im September 2015 bin ich in den Ruhestand gegangen und seitdem engagiere ich mich wie versprochen im Arbeitskreis.

Und warum machst du mit?

Als Kind hatte ich selbst viel Spaß hier, jetzt geht es meinen Enkeln genauso – daher ist es mir sehr wichtig, dass der Wildpark langfristig erhalten bleibt.

Was gehört zu deinen Aufgaben?

Ich füttere die Ziegen, Schafe, Fasane, Hühner, Enten und den Pfau und reinige eine Woche lang – alle fünf Wochen – gemeinsam mit Heinrich Coerd die Volieren. Außerdem überprüfe ich den Gesundheitszustand der Vögel.

Wie viel Zeit bist du damit beschäftigt?

Das tägliche Füttern dauert rund eine Stunde, das Reinigen rund zwei bis drei Stunden.

Was machst du noch im Rahmen deiner ehrenamtlichen Tätigkeit?

Es kommt immer mal wieder vor, dass ich gemeinsam mit anderen Mitgliedern vom Arbeitskreis Hühner, Fasane oder andere Vögel kaufe.

Warum interessiert dich gerade die Arbeiten mit den Vögeln?

In meiner Jugend habe ich Brieftauben gezüchtet. Außerdem habe ich mehr als zehn Jahre lang Wellensittiche gezüchtet, bis ich dieses Hobby aus zeitlichen Gründen aufgeben musste.

Du magst die Natur und die Tiere, die in ihr leben, sehr gerne, stimmt´s?

Ja, ich bin sehr naturverbunden. Ich liebe ausgiebige Spaziergänge durch den Arnsberger Wald und freue mich daher, dass jetzt auch Wanderrouten auf der Webseite des Wildparks zu finden sind. Außerdem angle ich und bin Mitglied im Angelverein Sichtigvor und Völlinghausen.

Bist du auch bei den Arbeitseinsätzen mit dabei, die von Arbeitskreis und Förderverein organisiert werden?

Ja, zwei- bis dreimal im Jahr mache ich mit. Es ist immer was anderes, was gerade anfällt. Mehrmals im Jahr müssen die Klauen der Ziegen und Schafe geschnitten werden, mal steht ein Frühjahrsputz an oder wir machen den Wildpark winterfest, ein anderes Mal müssen andere Arbeiten erledigt werden.

Was ?

Ich finde es schön, die Gemeinschaft zu erleben. Beim Arbeiten, aber auch beim gemeinsamen Grillen sowie bei unserem traditionellen Wildessen im Frühjahr. Die gemeinsamen Gespräche, der Austausch – das genieße ich und das tut mit gut.

Was wünscht du dir für den Wildpark?

Dass die Volieren neugestaltet beziehungsweise am besten gleich komplett neu und größer gebaut werden. Es wäre schön, wenn dafür Geld zur Verfügung stehen würde. Ich denke, das würde die Attraktivität des Wildparks nicht nur erhalten, sondern auch deutlich erhöhen.

Gibt es noch etwas, was du sagen möchtest?

Ich kann nur jedem empfehlen, bei uns mitzumachen. Es ist eine tolle Gemeinschaft. Für mich ist es die schönste Belohnung, wenn die Besucher Spaß und Freude an den Tieren haben.